WEEKLY (KW 51)

Hallo und herzlich Willkommen zurück zur WEEKLY – eurer queeren Newsübersicht!

Bald ist Weihnachten und genau deshalb werdet ihr dieses Jahr mit einer weiteren WEEKLY beglückt. 🙂

Es ist viel passiert, fangen wir also gleich an!

Bolivien erkennt erstmals gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft an!

Bolivien hat nach einem jahrelangen Rechtsstreit die eingetragene Partnerschaft eines gleichgeschlechtlichen Paares anerkannt. Die Verbindung zwischen David Víctor Aruquipa Pérez und Guido Alvaro Montaño Durán wurde am Freitag standesamtlich registriert und gilt nun als Präzedenzfall, der es auch anderen gleichgeschlechtlichen Paaren erlauben wird, ihre eingetragene Partnerschaft registrieren zu lassen.

Bislang wurde damit argumentiert, dass Bolivien keine gleichgeschlechtlichen Partnerschaften anerkennen würde, doch der Richter des Verfassungsgerichtes berief sich auf eine Erklärung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH), wonach die Staaten verpflichtet sind, die familiären Verbindungen von Menschen des gleichen Geschlechts anzuerkennen und zu schützen.

Bhutan stimmt für Aufhebung des Homo-Verbotes!

Beide Kammern des Parlaments des südasiatischen Binnenstaates Bhutan haben der Aufhebung des Homo-Verbots zugestimmt. Insgesamt 63 von 69 Abgeordnete stimmten für die Aufhebung der beiden Strafrechtsparagrafen 213 und 214, die auf die britische Kolonialherrschaft zurückgehen. Im Strafrechtsparagrafen wurden “unnatürlicher Sex” (darunter “Unzucht” und “Geschlechtsverkehr gegen die Natur der Natur”) mit einer Haftstrafe von bis zu einem Jahr ahnden.

Nach dem “Ja” beider Kammern muss nur noch König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck die Gesetzesreform mit seiner Unterschrift in Kraft setzen.

Erste gleichgeschlechtliche polyamouröse Hochzeit findet in Thailand statt!

Auch wenn gleichgeschlechtliche Paare in Thailand immer noch auf die eingetragene Partnerschaft für zwei Menschen warten, schlossen in der Provinz Chanthaburi Thanawat Pumthong (30), Sanchai Subchan (22) und Tinnapob Butwat (24) den Bund fürs Leben. Die religiöse Trauung, die mit dem Segen der Mönche und der Familie der drei Männer stattfand, wurde am 8. Dezember ausgerichtet.

Rechtliche Auswirkungen hat die Trauung vielleicht nicht, aber die thailändischen Medien haben lautstark darüber berichtet.

Trans Spielerin spielt in der höchsten argentinischen Fußballliga!

Mara Gómez ist die erste geoutete trans Frau, die in der ersten argentinischen Fußballliga spielt. Vergangenen Montag absolvierte die 23-jährige ihr erstes Spiel mit ihrem Verein Atlético Villa San Carlos. Auch wenn dieses Spiel leider verloren wurde, so war Maras Einstand doch ein Sieg auf ganzer Linie!

Leider muss dazu gesagt werden, dass der nationale Fußballverband AFA darauf beharrte, dass Maras Testosteronspiegel unter 10 Nanomol pro Liter liegen musste, da sie sonst nicht beim Spiel hätte antreten dürfen. Diese Vorgaben sind vom Internationalen Olympischen Komitee für weibliche Sportlerinnen festgelegt und diskriminieren u.a. die intergeschlechtliche Leichtathletin Caster Semenya, da Sportlerinnen, die diese 10 Nanomol pro Liter überschreiten, dazu genötigt werden, den Wert mit Medikamenten künstlich zu senken – oder nicht mehr an Spielen teilnehmen können.

Etwas bitter ist der Sieg auch für Mara Gómez: In Argentinien werden bislang nur acht Profi-Spielerinnen bezahlt und Mara gehört mit ihrem Team bislang noch nicht dazu.

Erster trans Mann bei Drag Race!

Wir können alle von RuPaul’s Drag Race halten was wir wollen – viele Teilnehmer_innen sind u.a. der Meinung, dass Drag Race nicht sonderlich transfreundlich ist, was wohl vor allem daran liegt, dass RuPaul selbst trans Menschen gern kategorisch aus der Show ausschließen wollen würde – aber für eines sorgt die Show doch immer wieder: Repräsentation.

Auch so in der kommenden 13. Staffel der Drag Show, denn dort wird es mit Gottmik die erste transmaskuline Person im Line Up geben. Bislang waren vor allem cis Männer, einige abinäre und genderfluide Personen sowie auch wenige trans Frauen Teil des amerikanischen Franchises. Umso spannender wird es, wenn nun der erste trans Mann Teil der Show sein wird.

Coming Outs der Woche

Nun, es gab einige Coming Outs in der letzten Zeit.

Unter anderem hat sich Elliot Page – bekannt aus seinen Rollen als Juno (“Juno”) und Vanya (“Umbrella Academy”) – als trans geoutet.

Auf Twitter erzählt er, dass er he/him und they/them Pronomen im Englischen nutzt und trans und queer sei. Glücklicherweise gab es sehr viel positiven Zuspruch – jedoch leider auch Gegenwind, vor allem von Radikalfeminist*innen, die der Meinung waren, nun eine “lesbische Schwester” verloren zu haben.

Solch eine Reaktion würde ich definitiv unter der Kategorie “Was eins NICHT tun sollte” verbuchen, denn es braucht sehr viel Mut, sich als trans zu outen. Auch darüber hatte Elliot in seinem Coming Out Brief geschrieben: dass immer noch viele trans Menschen Opfer von Gewalt werden und vor allem Politiker*innen, die trans Leuten den Zugang zum Gesundheitswesen erschweren wollen, Blut an ihren Händen kleben haben.

Ein weiteres Coming Out kam vom Sänger Yungblud.

Nach seiner Beziehung mit der bisexuellen Sängerin Halsey hat er festgestellt, dass er wohl doch nicht so hetero ist, wie er bislang dachte. In einem Interview outet er sich als pansexuell und polyamourös und erklärt, dass er zwar bislang keine Männer gedatet hat, jedoch sehr wohl schon mit ihnen geschlafen hatte und es ihm gefiel.

Das wars für diese Woche.

Passt weiterhin gut auf euch auf!

🌈 Min

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

GOQUEER

Um unsere Arbeit erfolgreich durchführen zu können sind wir als gemeinnütziger Verein auf Spenden angewiesen.

GOQUEER

unterstützen, Mitglied werden!