QZIN._ZeichenflÀche 1

Queerness in K-Pop

Hi, guten Abend und herzlich Willkommen zu einem weiteren QZIN Special.

Dieses Mal zum Thema “Queerness in K-Pop”.

Oh, Min, das ist aber ein Nischenthema, denkt ihr euch sicherlich. Ja, das mag sein, aber es heißt nicht, dass Nischenthemen nicht auch Bullshit reproduzieren, nicht? 🙂

Ich hatte diesen Artikel schon gegen Anfang Juni geplant – hatte dann aber, als ich ein Videoessay mit fast denselben inhaltlichen Punkten wie ich sie geplant hatte gesehen hatte, den Eintrag erst wieder verworfen. (hier ist das Video, fĂŒr alle, die Interesse haben: https://www.youtube.com/watch?v=xGW-Snfu-30 + ein Video zu Queerbaiting in K-Pop: https://www.youtube.com/watch?v=iYUgcUbAElg&t=21s&ab_channel=moonbathingrite)

Bis heute.

 

Min, warum hast du deine Meinung geÀndert?

Ich bin ein bisschen wĂŒtend. Aber nur ein bisschen.

Aber warum bist du denn wĂŒtend?
Ja, hm, wo fang ich an …

 

Queerness in K-Pop?

Der Grund, weswegen ich mich schlussendlich doch fĂŒr den Blogeintrag entschieden hab, war Ateez’ heutiges Comeback.

Was ein Ateez ist, fragt ihr euch? Eine K-Pop-Gruppe, bestehend aus acht mÀnnlichen Mitgliedern.

7 things you need to know about ATEEZ | allkpop
Die achtköpfige K-Pop Gruppe Ateez: (von oben / links nach rechts): Yunho, Jongho, Mingi, Wooyoung, San, Yeosang, Hongjoong, Seonghwa
Wooyoung/San sind außerdem das beliebteste “Ship” in Ateez neben Hongjoong/Seonghwa

Oh nein, was haben Ateez denn getan?
Tja, die Frage ist nicht, was haben Ateez getan, sondern eher: was haben die Fans getan?

 

In einem der heute neu erschienenen Lieder gibt es nĂ€mlich die Zeile “So tell me baby oh tell me baby – Boy I can’t let you go” und oh Junge, haben die Fans ein Fass aufgemacht: auf den Hinweis eines Fans bzgl. der Lyrics kamen Kommentare wie “sounds fruity to me hongjoong”, “The closet was never an option”, “Hongjoong really comes out every other day” oder “hetinys.. stop trying to make everything str8. ateez openly supports lgbt+ and it’s not a big deal or a surprise”.

 

Ich bin immer wieder fasziniert von der NaivitĂ€t, mit der sich internationale K-Pop Fans durchs Leben schlagen. Glauben die wirklich, dass sich eine K-Pop-Gruppe so “indirekt” outet? In einem Land, in dem noch vor drei Jahren 95% der Befragten sagten, sie wĂŒrden sich sehr “unwohl fĂŒhlen wĂŒrden”, wenn Bekannte und Freund_innen sich als queer outen wĂŒrden? (Studie: https://www.thechicagocouncil.org/commentary-and-analysis/blogs/south-koreans-becoming-more-accepting-lgbtq-community)

Und warum wird nur bei mÀnnlichen Idols ein Fass aufgemacht, wenn es um Homoerotik geht?

Ähnliche Reaktionen gab es zu Beginn des Jahres, als sich OneOnlyOf mit Libido an eine fĂŒr uns vielleicht nicht ganz so gewagte Choreographie herangetastet haben – wortwörtlich. Denn Teil der Choreo ist es fĂŒr zwei Mitglieder, sich zu betatschen und das inkludiert u.a. die Genitalgegend.

https://www.youtube.com/embed/nO2tjvZVJuk

Internationale Fans fanden das ganz wunderbar und hatten mal wieder etwas zum “Anhimmeln”. Die koreanischen Fans jedoch waren deutlich anderer Meinung: “I don’t like it because it’s just too outspoken”, “I think this is more like BL, not K-Pop” (Anmerk: BL = Boys Love, also eine Romanze zwischen zwei Jungs/MĂ€nnern), “I had to change channels while looking at their performance”

Obwohl die meisten Fans in unserem Alter (also zwischen 13 – 25) sind, ist die vorherrschende Meinung in Korea immer noch relativ konservativ, was queere Themen angeht.

Im ĂŒbrigen sind es nicht nur die Fans, die konservativ sein: ein weiteres Beispiel fĂŒr “Gay-for-Pay” ist Super Junior, die zwar gerne mal auf der BĂŒhne einander antatschen oder miteinander rummachen, jedoch hochgradig queerfeindliche Mitglieder in ihrer Truppe haben.

https://www.youtube.com/embed/tGJJ-_qRLlE

Mr Siwon hat nicht nur Kim Davis (prominente queerfeindliche Tante aus Amerika) RTed, sondern auch folgendes von sich gegeben: “While I respect all genders, I do not wish to acknowledge homosexuals, as I have been taught that God created man and woman with specific characteristics and duties. I realize that with globalization, there are many [entertainers] who do not share my views. There are those who are value-oriented and those who are success-oriented. However, shouldn’t an actor deliver an image to his audience through roles he chooses to portray, based on his beliefs in life?

Und ja, er hat tatsĂ€chlich gesagt, dass Menschen nur pro-LSBTIAAPQ+ sind, damit sie Kohle scheffeln können. Genau deswegen wird vielen queeren KĂŒnstler_innen auch geraten, sich nicht zu outen, weil sie sonst nicht mehr gebucht bzw. fĂŒr das jeweilige Geschlecht nicht mehr attraktiv sind.

 

Wenn ihr euch jetzt auch an den Kopf langt, mache ich gleich mal weiter mit dem nÀchsten Punkt:

NÀmlich die Tatsache, dass vor allem queeres Verhalten in mÀnnliche Idols interpretiert wird.

Gibt es jedoch weibliche Idols wie Sunmi – die sagte, sie wĂŒrde auch eine Frau daten und generell als LSBTIAAPQ+ Queen der K-Pop Fans gilt – oder gar Songs wie G-Idles Oh My God, das sowohl auf Koreanisch als auch explizit auf Englisch von sapphischer Leidenschaft singt, werden diese komplett ignoriert.

(FĂŒr alle Neugierigen … Dankt mir spĂ€ter)

https://www.youtube.com/embed/om3n2ni8luE
Musikvideo zu G-Idles Oh My God, unserem sapphischen Anthem

Woran liegt es, dass weibliche SexualitĂ€t mal wieder unter den Teppich gekehrt wird, wĂ€hrend mĂ€nnliche SexualitĂ€t ĂŒbersexualisiert und ĂŒberinterpretiert wird? Was wollen Fans damit erreichen?

Ist es, wie einige Psycholog_innen schon damals bei One Direction gesagt haben, nur eine traurige Projektion, um als Fans damit klarzukommen, dass das geliebte Idol einen niemals haben wollen wĂŒrde, weswegen eins dann queeres Verhalten sucht, wo vielleicht gar keins ist? Ist es die Suche nach einem Vorbild, denn ja – wie oben erwĂ€hnt gibt es durchaus viele cishet Fans, die queeres Verhalten in Idols hineininterpretieren, wo womöglich gar keins ist – aber es gibt auch sehr viele queere Fans, die sich an jedem kleinen bisschen Queerfreundlichkeit aufhĂ€ngen? Ist es Misogynie, weil Menschen Frauen ja keine eigene SexualitĂ€t zusprechen? … hey, ich werf nur Ideen in den Raum!

Was auch immer es sein mag: meist wird es mit dem nÀchsten Punkt deutlich auf die Spitze getrieben.

 

Shipping in K-Pop

Was ist Shipping?
Shipping wird definiert als “the desire by followers of a fandom for two or more people, either real-life people or fictional characters (in film, literature, television series, etc.) to be in a romantic or sexual relationship” (dt: der Wunsch der Fans, das zwei oder mehrere Leute aus dem wahren Leben oder fiktive Charaktere in einer romantischen oder sexuellen Beziehung sind)

Wie sieht Shipping in K-Pop aus?
Nun ja, neben Managements, die explizite “Ships” bilden, um Fans an die Gruppe zu binden und dahingehend entsprechenden Content zu produzieren, gibt es Fans, die MASSEN an Online- und Offline-Content zu den beliebtesten “Ship” oder auch zu “Rareships” (Beziehungen, die keine allzu große Fanbase haben) kreieren. Es ist eigentlich ganz spannend mit anzusehen, wie viele Fanfictions (Fan geschriebene Geschichten), Fanvideos, Compilations, Songs, Blogs und Ă€hnlich es zu “Ships” gibt. (ein weiterer Artikel dazu: https://www.scmp.com/week-asia/lifestyle-culture/article/3119822/k-pops-gay-themed-real-person-slash-fanfiction-escape)

Blicken wir einmal auf BTS, der wohl aktuell bekanntesten K-Pop Gruppe: die bekanntesten “Ships” sind wohl YoonMin (Suga/Jimin), JiKook (Jimin/Jungkook), NamJin (RM/Jin) und VKook bzw TaeKook (V/Jungkook). Das sind nicht nur die typischen Freundschaftsdynamiken, sondern auch die beliebtesten “Ships” unter Armys (BTS’ Fandomname).

WĂ€hrend es fĂŒr JiKook 8749 Fanfictions auf Archive of Our Own (AO3) gibt, hat VKook weit ĂŒber 10.000 Fanfictions fĂŒr sich eingenommen. Auch bei YouTube gibt es unzĂ€hlige Videos, die Momente der jeweiligen Mitglieder miteinander analysieren und zumeist ĂŒberinterpretieren, damit diese in die kleine perfekte Welt der Fans passen.

Why are some K-pop fans homophobic and always see 'gay' as a negative word?  - Quora
Kommentarsektion von einem YouTube-Video (vermutlich zu TaeKook): Anti: BTS are gay – Me: No they’re not – Also me: watches about 50+ videos of TaeKook

Ich bin deshalb so kritisch Fans gegenĂŒber, die sich so aktiv in die Analyse queerfreundliches Verhalten diverser Idols einbringen, weil es neben queerfeindlichen koreanischen Fans auch internationale Fans gibt, die u.a. solchen Scheiß von sich geben:

cement bread ۯ۱ ŰȘوییŰȘ۱
Foto von den beiden Loona Mitgliedern Yves und Chuu. Yves fĂŒttert Chuu mit einer Erdbeere. Darunter der Kommentar: “I’m quite homophobic but the song and the mv is aesthetic”

Dieser Screenshot ist mittlerweile ein Running Gag unter K-Pop Fans geworden, doch hĂ€ufig ist es tatsĂ€chlich so, dass nicht jeder Fan tatsĂ€chlichen queeren Menschen so offen gegenĂŒber stehen. Vielmehr sind – vor allem mĂ€nnliche – queere “Ships” zu einer ProjektionsflĂ€che geworden. Die Idols werden als Fantasie gesehen und in den meisten FĂ€lle bekommt eins das GefĂŒhl, dass die jeweiligen Personen wirklich nur deshalb queerfreundliches Verhalten in die Interaktionen zweier Mitglieder lesen, damit sie diese nicht mit einer (anderen) Frau teilen mĂŒssen.

Nur allzu hĂ€ufig haben sich sogenannte “Shipper” nĂ€mlich frĂŒher oder spĂ€ter als queerfeindlich enttarnt und das ganze mit “Aber ich shippe doch XX” abgetan.

So funktioniert Allyship allerdings nicht, Freunde.

Denn wenn ihr wirklich fĂŒr queere Idols wĂ€rt, wĂŒrdet ihr womöglich die paar unterstĂŒtzen, die sich bereits geoutet haben und euch nicht welche zurechtbasteln.

 

Geoutete Idols in K-Pop

 

Die Liste ist nicht lang, die meisten Idols sind tatsĂ€chlich nicht mehr aktiv, nicht sonderlich erfolgreich oder hatten nie ein Management und ja, ich habe mehrere Artikel dazu lesen mĂŒssen, bis ich meine 10+ Idols hatte, die sich bereits geoutet haben, aber es gibt sie.

Die Idols, die sich als queer geoutet haben und in die niemand queerfreundliches Verhalten interpretieren muss, weil sie ganz klar gesagt haben: Ich bin queer und das ist gut so!

  • Holland (schwul)
  • MRSHLL / Marshall Bang (schwul)
  • D.I.P’s Seungho and B.Nish (queer? – nicht mehr aktiv)
  • D.I.P’s Hyeongseong (bisexuell)
  • Maman (erstes geoutetes lesbisches Idol – nicht mehr aktiv)
  • Harisu (trans)
  • LADY (trans Idolgruppe – nicht mehr aktiv)
  • Hanbit (trans)
  • ehemals TOPPDOGGs Minsung (acearo)
  • Som Hye In (bisexuell, hatte eine Freundin)
  • ehemals wa$up Jiae (bisexuell, hat eine Freundin)
  • Aquinas (bisexuell)
  • Hwang Sang Hoon (bisexuell, SĂ€nger/Produzent)
  • Kwon Do Woon (schwul, Trot SĂ€nger)

 

Von allen oben erwĂ€hnten KĂŒnstler_innen ist Holland vermutlich der bekannteste. Seine internationale Fanbase ist so groß, dass er 2019 auf kurzer Europa-Tour war. In Korea ist es jedoch so, dass er lange Zeit kein Management hatte und dass andere Idols, die ihn tatsĂ€chlich gemobbt haben, sehr viel erfolgreicher sind als er.

 

So, was wollte ich eigentlich mit diesem Blogeintrag aussagen?

Queersein gibt es in K-Pop in dem Sinne nicht – außer es wird bewusst in internationale Fandoms gegeben, die alles ĂŒberanalysieren und dann so tun, als sei K-Pop der toleranteste Ort der Welt. Meist werden “Ships” von Management produziert und entsprechend gepusht, um die Fans bei Laune zu halten oder es wird homoerotisches Verhalten auf der BĂŒhne gepusht, um eine Kontroverse auszulösen bzw. in Fanfantasien zu spielen und somit in den Schlagzeilen zu landen.

Was lernen wir daraus?
Nicht alles, was glÀnzt, ist auch gut. Aber das wussten wir bei K-Pop vorher schon.

 

Wenn ihr mich entschuldigt, ich muss jetzt wieder Ateez streamen gehen 😛

 

Passt weiterhin auf euch auf!
Min 🌈

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x

GOQUEER

Um unsere Arbeit erfolgreich durchfĂŒhren zu können sind wir als gemeinnĂŒtziger Verein auf Spenden angewiesen.